Travel

Luft zum atmen

Seit dem ich in Berlin wohne, habe ich vielmehr das Bedürfnis hinaus in die Natur zu gehen, den Menschenmassen zu entfliehen und die stickige Luft der U-bahn gegen den Duft des Waldes auszutauschen. Früher habe ich mich bei Kurztrips für Städtereisen interessiert. Seit diesem Jahr ist dieses Interesse durch das Verlangen ersetzt worden, an einem Hang zu sitzen und auf Berge zu gucken. Oder an einem Ufer den Sonnenaufgang zu sehen. Oder durch das Dickicht des Waldes zu laufen und das Knacken der Äste unter meinen Füßen zu spüren.

Hier auf den Bildern seht ihr mich in Bad Saarow in Brandenburg, wo ich das erste Mal ganz bewusst in den Wald gefahren bin und dort zwei Tage mit meiner besten Freundin verbracht habe.

 

Alle Teile sind Vintage.

Advertisements

Wer-Haus: Abhängen in Barca

Ich war bis vorgestern für etwa eine Woche in Barcelona. Dort habe ich eine Entdeckung gemacht, die ich hier Teilen möchte. Dieser Post soll jedoch kein Reiseführer durch eine Stadt werden, die ich selbst kaum kenne. Ohnehin ließt niemand einen Mode- und Kunstblog um sich auf seine Barcelona-Reise vorzubereiten. Dafür gibt es genug andere Informationsquellen und von Ortskundigen geschriebene Guides. Von einer Sache, die Ortsungebunden ist, habe ich jedoch mit Sicherheit Ahnung. Wie Orte aussehen, an denen sich Kunstliebhaber, Kreative und andere fancyge Menschen gerne herumtreiben. Wenn du dich als solcher fühlst und keinen Bock hast an den klassischen Touristen-Sposts abzuhängen, dann möchte ich dir für deine nächste Reise nach Barca eine ganz bestimmte Location ans Herz legen, die dein Hipster-Herz höher schlagen lässt. Weiterlesen