Outfit

BETON CIRE x STILINSTALLATION 

Der Hut, den ihr auf meinem Kopf seht ist eine Mischung aus Cap und Seemannsmütze. Wie geil ist das denn? Ich war sofort besessen von dem Ding, als ich ihn im Voo Store sah.

Um so schöner, dass jetzt eine Kooperation mit Beton Cire zustande gekommen ist. Teile zu tragen, sie sonst keiner hat ist doch das, was am meisten Spaß macht an Mode, oder?

Hier und hier gibt es die schönen Dinger zu kaufen:

Advertisements

Neue Frise, neuer Mensch?

 

Kennt ihr das, wenn ihr scheinbar ohne Grund richtig mies gelaunt, gar am Boden zerstört seid? Meistens steckt doch irgendein tiefer sitzendes „Problem“ hinter derartigen Tiefs. Aber dennoch überkommen sie einen manchmal wie aus heiterem Himmel. So ging es mir kurz bevor ich mir die Cornrows zulegte. Ich saß einen ganzen Tag lang heulend im Bett und wusste nichts mit mir anzufangen.

Schließlich habe ich mich aufgerafft und bin in den Afro-Shop, um mir diese Frisur machen zu lassen. Das tat übrigens weh wie Hölle. Doch danach habe ich mich – erstmal – gefühlt wie ein neuer Mensch. Durch die Ablenkung? Durch das neue Aussehen? Ich weiß es nicht. Das Tief hat mich ein paar Stunden später dennoch wieder eingeholt. Die Besserung war von kurzer Dauer. Die Methode mit der Frise war wohl doch nicht so effektiv.

Also bin ich zu Marina gefahren. Meiner besten Freundin. Mit ihrer Gesellschaft ging es mir dann endgültig besser. Ich glaube im Leben ersetzt nichts den positiven Einfluss, den unsere liebsten Menschen auf uns haben. Kein Geld, keine schöne Wohnung, kein Erfolg und keine neue Frisur. Wann immer ich die höchsten Glücksgefühle empfinde, ist ein Abend oder Tag mit Menschen voraus gegangen, die ich gern habe. Und deswegen ist einer meiner wichtigsten Schlüssel zum Glück: Zeit mit echten Freunden. Zeit mit der Familie. Das ist mir viel wichtiger als – zum Beispiel – Zeit in meine Karriere zu stecken. Dann lege ich lieber keine Karriere hin, wenn ich dafür mehr Zeit mit meinen Freunden habe.

Diese Bilder sind übrigens bei einer Fashionweekparty entstanden. Das war so ein Abend, an dem ein kurzer Griff in den Schrank gereicht hat, um das perfekte Outfit zu kreieren. Und das besteht in dem Fall komplett aus Second Hand Klamotten. 🙂 Ganz anders als ein paar Tage zuvor, habe ich mich hier gefühlt, wie eine junge Göttin. Nun, das Leben als Sprunghafter Mensch ist viele Dinge, aber nicht langweilig.

Design: Susann Bosslau

Susann Bosslaus‘ Designs sind von einem außerirdischen Planeten, der komplett mit Wasser bedeckt ist. Auf dem die Menschen nicht von A nach B laufen, sondern sich durch die Atmosphere beamen. Ihre Städte sind riesige, schwebende Kugeln und da all die Ressourcen des Planeten unter Wasser liegen, hat sich Neopren dort, wie Baumwolle bei uns, zum beliebtesten Bekleidungsmaterial entwickelt. Marina, Alex und ich haben den futuristischen Susann Bosslau Designs ein bisschen Straßenflair verpasst und sie in die Plattenbausiedlung Gropiusstadt entführt.

Vielen Dank an Marina Schuberth fürs mitmachen, Alex Kleis für die Fotos und Susann Bosslau für die rote Neoprenjacke, das pastel-rosane Melonenkleid und das aus Papier bestehende T-Shirt, welches Marina in dieser Strecke trägt.

.

Preview Etwog Bags

Danke an Marina für die Fotos, David für das bereitwillige Mitmachen bei der Umsetzung des Shoots und Etwog Bags für die geile Tasche! Das gute Ding gibt es online leider noch nicht zu kaufen. Aber sobald der online Shop launcht werdet ihr die ersten sein, die es erfahren. So lange könnt ihr euch die Auswahl der Taschen hier anschauen.

Outfit

Was trage ich auf diesen Bildern? Eine braune 80er Jahre Lederjacke. Das ist das Teil, das dem Look Charakter gibt – in Kombination mit der alten Wolljacke meines Ex-Freundes. Abgetragene Schuhe, eine schwarze Jeans.

Ich muss nicht die Mode der Saison tragen, um cool auszusehen. Ich muss nicht jeden Monat oder gar jede Woche shoppen gehen, um das Gefühl zu haben, mein Outfit ist der letzte Schrei.

Ich bin gut ausgerüstet mit allen Formen und Farben, die ich mag. Hosen, Jacken, Oberteile en Mass. Das beste Gefühl, was ich bei einem gelungenen Outfit haben kann ist, wenn ich meine Lieblingsteile trage und merke, dass ich meinen Stil gefunden habe.

Und wisst ihr, wie ihr einen Schrank voller Lieblingsteile bekommt? Weiterlesen

Ich bin ein Super-Woman-Hipster-Einhorn

Simpel und doch außergewöhnlich, schick und futuristisch kommt das weiße Kleid von Jan n‘ June daher, welches im Fokus dieses Posts liegt. Das Design ist mit Sicherheit was neues, was nie da gewesenes. Und genau deswegen wollte ich es auch unbedingt haben. Weiterlesen

Fashion Fotografie für Anfänger: 5 Tipps

Bilder, die aussehen wie aus einem Fashion Magazin. Modefotografie ist eine Disziplin für sich und ich möchte euch heute fünf Tipps geben, wie ihr Bilder inszenieren könnt, die aussehen, wie die der Profis! Damit dein Look auf Facebook, Instagram und Co. perfekt zur Geltung kommt! Dabei dreht es sich hier weniger um Fotografie selbst, als viel mehr um Licht, Outfit, Posing und Setting, sprich um das Drumherum. Let’s go: Weiterlesen

Streetstyle Barcelona

Meine beste Freundin und ich saßen am Straßenrand und aßen ein Eis, als sie plötzlich meint „whoa guck mal der Streetstyle“. Ich drehe mich um und sehe sie, die Frau auf den Fotos. Es war eine Situation, in der sich wohl jeder auf der Straße nach ihr umgedreht hat, einfach weil niemand in der Nähe auch nur annähernd so gut gestyled war wie sie. Das Kleid hat sie selbst genäht, sie ist Designerin. Nur leider hat sie noch keine Website und ich hab mal wieder voll und ganz vergessen sie nach ihrem Namen zu fragen. Aber wenigstens haben wir Instagram ausgetauscht. Wer mehr Fotos von ihr will, findet sie also hier.

Das weiße Kleid erinnert an eine Mönchstracht. Diese spirituelle Assoziation, die sie mit ihrem Gesichtsschmuck unterstreicht, verleiht dem ganzen Look etwas mystisches. Gleichzeitig ist ihm eine Coolness inne, die durch Haarschnitt, Make Up und Schuhe evoziert wird. Ein head to toe auf den Punkt gebrachter, außergewöhnlicher und gleichzeitig alltagstauglicher Look. Bravo!

 

Outfit

Ich war vor kurzem in Barcelona, wo ich ein paar Tage Urlaub gemacht habe. Dieser Post ist im Duschbereich meines Hostels dort entstanden. Ich finde Fliesen sind fotogen und nehme sie gerne als Motiv. Zum Glück war nie jemand im Badezimmer, als ich dort zugegen war. So konnte ich mich mit meiner Kamera austoben.

Weiterlesen

Outfit: Jeans on Jeans

Ein Jeanslook, der ins Auge fällt, das ist das einfachste der Welt. Jeans auf Jeans ist eine Kombination, bei der man wirklich fast nichts falsch machen kann. Man braucht nicht einmal Jeansstoffe, die sich farblich ähneln. Ich hätte die dunkelblaue Denim auch sehr gut mit einer hell- statt einer mittelblauen Jeansjacke kombinieren können, der Look hätte trotzdem funktioniert, also keine Scheu bei unterschiedlichen Jeansstoffen!

Teuer ist das Outfit auch nicht gewesen. Für die Tasche, Jacke, Jeans und das Shirt habe ich insgesamt 10 Euro bezahlt. Wie schön, dass Flohmärkte und Second-Hand-Läden in Deutschland so weit verbreitet sind. So, dass man eigentlich überall günstig, nachhaltig und exklusiv shoppen kann. Denn Klamotten, die Menschen Jahrelang getragen haben, die sich aber dennoch in einem so guten Zustand befinden, dass sie weiterverkauft werden können, müssen ja eine Topqualität haben. Oft sind Vintage Klamotten aber auch noch quasi ungetragen. Jeansjacken sind ein gutes Beispiel dafür, wie sehr es sich lohnt gebrauchte Kleidung zu kaufen. Weiterlesen

Outfit: Vintage Vibe

Ich muss gestehen: kuschelige Sonntags-Outfits sind mir die liebsten. Bei aller Bequemlichkeit hatte ich gestern dennoch das Bedürfnis mich weiblich zu fühlen, deshalb habe ich zu der lockeren Hose ein enges, schulterfreies Longsleeve kombiniert. Hose, Tasche und Jacke habe ich aus meinem lieblings Second Hand Laden. Ich würfle oft Teile aus den 80ern, 90ern und heute zusammen. Ich mag das. Manchmal fühlt man sich ein bisschen wie eine Filmfigur, wenn man die originalen Schnitte früherer Jahrzehnte trägt. Gestern war beispielsweise Juliette Binoche in „Drei Farben: Blau“ mein Stilvorbild. Ich wollte einen lockeren, schlichten Look mit einem femininen touch, den ich mit der Kombination der drei Ketten noch etwas aufgepeppt habe. Weiterlesen