Kunst

Wer-Haus: Abhängen in Barca

Ich war bis vorgestern für etwa eine Woche in Barcelona. Dort habe ich eine Entdeckung gemacht, die ich hier Teilen möchte. Dieser Post soll jedoch kein Reiseführer durch eine Stadt werden, die ich selbst kaum kenne. Ohnehin ließt niemand einen Mode- und Kunstblog um sich auf seine Barcelona-Reise vorzubereiten. Dafür gibt es genug andere Informationsquellen und von Ortskundigen geschriebene Guides. Von einer Sache, die Ortsungebunden ist, habe ich jedoch mit Sicherheit Ahnung. Wie Orte aussehen, an denen sich Kunstliebhaber, Kreative und andere fancyge Menschen gerne herumtreiben. Wenn du dich als solcher fühlst und keinen Bock hast an den klassischen Touristen-Sposts abzuhängen, dann möchte ich dir für deine nächste Reise nach Barca eine ganz bestimmte Location ans Herz legen, die dein Hipster-Herz höher schlagen lässt. Weiterlesen

Advertisements

Kunst: Sehen und Gesehenwerden im me Collectors Room

Ich habe letzte Woche meine beste Freundin in Berlin besucht und wir haben es uns richtig gut gehen lassen. Lange gefrühstückt, Second Hand geshopt, Nächte durchgequatscht, im Sisyphos getanzt und noch viel mehr Schabernack getrieben. Mitunter haben wir uns zwei Ausstellungen im me Collectors Room angeguckt, von denen ich euch hier kurz erzählen möchte, da sich ein Besuch dort aus mehreren Gründen lohnt. Weiterlesen

„Im Rahmen“: Irini Mavromatidou stellt aus

Um den allsonnabendlichen Streifzug durch die Nacht einzuleiten, lohnt sich heute ein Besuch im Lokomov, auf der Augustusburgerstraße 102 in Chemnitz. Irini Mavromatidou lädt zur Vernissage ihrer Ausstellung „Im Rahmen“, auf der ihre aktuellen Arbeiten zu sehen sein werden. Die Künstlerin in bester Laune, auf einer ihr gewidmeten Veranstaltung: Ein Phänomen, das ich nur ans Herz legen kann. Doch was ist die Idee der Ausstellung? Und wer ist die Künstlerin, die sich dahinter verbirgt?

Weiterlesen

Streetart und urbane Transformation: Das Projekt „Le M.U.R.“ in Mulhouse

Mitten im Zentrum von Mulhouse  gibt es eine unscheinbare Seitenstraße, die von der zentralen Einkaufsstraße abgeht. Hier gibt es ein nettes Lokal, dass für sein Weinangebot bekannt ist. Aber das nur am Rande. Was ich eigentlich schreiben wollte ist: Hier gibt es eine Mauer, auf der jeden Monat ein neues Streetart-Gemälde entsteht. Dabei handelt es sich um ein Projekt namens „Le M.U.R.“. Der Verein Epistrophe, der das ganze in die Wege leitet, besteht aus einer kleinen Gruppe kunstvernarrter Menschen, die schon Inti und Borondo nach Mulhouse geholt haben, einen Teil der Crème der la Crème der globalen Streetartszene also.

Weiterlesen