Shopping

BETON CIRE x STILINSTALLATION 

Der Hut, den ihr auf meinem Kopf seht ist eine Mischung aus Cap und Seemannsmütze. Wie geil ist das denn? Ich war sofort besessen von dem Ding, als ich ihn im Voo Store sah.

Um so schöner, dass jetzt eine Kooperation mit Beton Cire zustande gekommen ist. Teile zu tragen, sie sonst keiner hat ist doch das, was am meisten Spaß macht an Mode, oder?

Hier und hier gibt es die schönen Dinger zu kaufen:

Advertisements

Obectra is F*ck

Obectra ist ein Label aus Berlin, das wie kein anderes zur Zeit das Nachtleben der Stadt repräsentiert. Es ist beeinflusst von hemmungslosen Fetischparties im Kitkat und nicht enden wollenden Berghain-Nächten. Anlässlich der Berlin Fashionweek habe ich mich mich Blaz Cuk, dem Kopf hinter Obectra getroffen und mit ihm über Stil, die Modeindustrie und das Berliner Nachtleben gequatscht. Das Interview findet ihr, wenn ihr unter der Galerie auf „weiterlesen“ klickt.

Tell me what Obectra is about.
Blaz: Obectra is inspired by the nightlife of Berlin. Weiterlesen

Unknown Basics‘ Traum in Pastell 

Wenn irgendjemand Lust hat mich zu beschenken, dann bitte mit dem Hoodie von unknown Basics.

Entspannte Streetwear in der bestmöglichen Qualität zum aktuellen Price Point. Das ist Unknown Basics. Das Label aus Chemnitz wurde erst im Oktober 2016 gelauncht und gesellt sich – zu meiner Begeisterung – zu den fair produzierenden Fashion Brands. Juppi! Keine Kinderarbeit, keine Ausbeutung, faire Löhne, Herstellung in Deutschland und Polen. Freunde, wir haben eine coole fair trade Marke mehr zur Auswahl! 

Checkt den online Shop der Streetwear Brand hier ab.

Maria José Carlier produces the sickest shirts i’ve seen on Instagram this year. 

Time to honour the best illustration artist of the year: Maria José Carlier.

Geometry, landscape, moving bodies, pastel colours, thin lines, minimalism. These are the characteristics of Maria José Carliers work.

And the best about it is: She prints her motivs on Shirts! Best thing i’ve seen in an ocean of the same looking shirts this year. Check out her website here.

Or click the black illustrations to read the short backroundstory of every pic. Told by the artist herself.

 

 

Go Vintage this Christmas!

Scheiß auf Wegwerfmode. Setz auf Qualität.

Es ist 0:26 – der Dezember ist angebrochen . Die Weihnachts-Saison ist schon längst eröffnet. Der alljährliche Shopping-Wahn geht los. Ich halte ja nicht viel von diesem zwanghaften Beschenkungsritual. Aber ich möchte hier nicht die Moralkeule schwingen. Ich kann euch nur empfehlen mal in eure local Thriftshops zu schauen, dort könnt ihr nicht nur echte Schätze finden und eine Menge Geld sparen, sondern ihr shoppt auch Umweltschonend.

Für die Schuhe und die Jeans habe ich zusammen 17 Euro bezahlt. Beides Vintage.

Scheiß auf Wegwerfmode. Setz auf Qualität.

Ich bin ein Super-Woman-Hipster-Einhorn

Simpel und doch außergewöhnlich, schick und futuristisch kommt das weiße Kleid von Jan n‘ June daher, welches im Fokus dieses Posts liegt. Das Design ist mit Sicherheit was neues, was nie da gewesenes. Und genau deswegen wollte ich es auch unbedingt haben. Weiterlesen

Modt – Bunt, Artsy, Unisex

 

Kennt ihr dieses Phänomen, dass ihr euch so fühlt wie das, was ihr tragt? Wenn die Shirts von Modt eine Emotion in mir auslösen, dann ist es Freude und gute Laune. Das ist auch der Grund warum ich euch dieses Label unbedingt hier auf dem Blog vorstellen möchte.

Der Kopf hinter Modt ist der Mittzwanziger Brandon Shell, der vor der Labelgründung Fine Arts und Grafikdesign studiert hat. Als ich das erfuhr fand ich seine Mode gleich noch viel geiler, einfach weil es sich um ein junges drei Mann Unternehmen handelt, welches Shirts produziert, die in zehn Jahren an Individualität sicher nichts eingebüßt haben werden. Und ich bin nicht die einzige, die von dem Label begeistert ist: Weiterlesen

Shopping: AllSisters sexy eco swimwear

In den letzten Jahren entstehen zahlreiche Labels, die versuchen die Modeindustrie durch nachhaltige Materialien und faire Produktionsbedingungen zu revolutionieren. Diese Labels versuchen dem nicht enden wollenden Kreislauf von Materialverschwendung, Umweltverschmutzung und Ausbeutung ein Ende zu setzen. Sie bieten uns Endverbrauchern die Möglichkeit umweltbewusst zu konsumieren und den Wandel in der Modeindustrie durch unsere Kaufentscheidungen aktiv mit zu beeinflussen. Diese Art von Mode nennt sich green, eco, sustainable oder slow fashion.

Durch den Blog habe ich mich viel mit nachhaltiger Mode auseinandergesetzt. Dabei musste ich feststellen, dass die Kategorie „sexy“ im nachhaltigen Bereich fast völlig abwesend ist. AllSisters ist mit seinen ultra heißen Swimsuits und Bikinis jedoch eine Ausnahme unter den grünen Labels, die beweist: Öko kann sehr wohl sexy sein. Das Label macht Bademode für sportliche, umweltbewusste Frauen, die aus 78% recyceltem Polyamid und 22% Elastan besteht. Dabei haben die Stoffe mit welchen das Label arbeitet das Made in Green by OEKO-TEX® Zertifikat, welches belegt dass sie auf schädliche Komponenten geprüft wurden, sowie auf umweltschonende Art und zu fairen Produktionsbedingungen hergestellt sind. Weiterlesen

Wer-Haus: Abhängen in Barca

Ich war bis vorgestern für etwa eine Woche in Barcelona. Dort habe ich eine Entdeckung gemacht, die ich hier Teilen möchte. Dieser Post soll jedoch kein Reiseführer durch eine Stadt werden, die ich selbst kaum kenne. Ohnehin ließt niemand einen Mode- und Kunstblog um sich auf seine Barcelona-Reise vorzubereiten. Dafür gibt es genug andere Informationsquellen und von Ortskundigen geschriebene Guides. Von einer Sache, die Ortsungebunden ist, habe ich jedoch mit Sicherheit Ahnung. Wie Orte aussehen, an denen sich Kunstliebhaber, Kreative und andere fancyge Menschen gerne herumtreiben. Wenn du dich als solcher fühlst und keinen Bock hast an den klassischen Touristen-Sposts abzuhängen, dann möchte ich dir für deine nächste Reise nach Barca eine ganz bestimmte Location ans Herz legen, die dein Hipster-Herz höher schlagen lässt. Weiterlesen

Shopping: Recycelte Jeans von Denim Project

Das knallige Pink in der Tiefe des Geschäfts war es, das beim vorbeilaufen meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat. Der Laden wirkt dank der hohen Decken clean, obwohl er mit viel Dekoration und Farbe ausgestattet ist. Zwei Jahre hat die Ausarbeitung des Einrichtungskonzeptes und seine Umsetzung gedauert, doch seit gut zwei Monaten ist die Boutique des jungen dänischen Labels „Denim Project“, auf der Kastanienallee 63 in Berlin, eröffnet.

Weiterlesen